Konflikte zwischen Produktentwicklung und Marketing sind zuhauf in weltweiten Unternehmen zu finden. Ein Kampf um Headcount, Budget und Entwicklerressourcen sind oft an der Tagesordnung. Das Marketing-Team bekommt gesagt, was es zu bewerben gilt und legt dann nach Gutdünken los. Zusammenarbeit? Oberflächlich. Aber das muss nicht so sein!

Agile Prinzipien und Werte im Marketing 

In der Produktentwicklung gehört agiles Arbeiten mittlerweile zum guten Ton. Aber Zettel kleben im Marketing-Team? Macht kaum einer. Und wie sieht es mit cross-funktionalen Teams aus? In welchem Produktteam sitzt jemand für Marketing? Oder, was noch viel naheliegender wäre, wo arbeiten CRM und Social und Affiliate schon wirklich – über den wöchentlichen Jour Fixe hinausgehend – zusammen?

Dabei ist es doch recht einfach: Was anderswo bereits etabliert ist und gut funktioniert, kann auch für das Marketing übernommen werden. Stichwort: Agile Werte und Prinzipien.

Agile Marketing Manifest

Das Agile Marketing Manifesto wurde 2012 verfasst und besagt:

  1. Validated learning over opinions and conventions
  2. Customer focused collaboration over silos and hierarchy
  3. Adaptive and iterative campaigns over Big-Bang campaigns
  4. The process of customer discovery over static prediction
  5. Flexible vs. rigid planning
  6. Responding to change over following a plan
  7. Many small experiments over a few large bets

Hier wird ganz klar: Agile ist ein Mindset!

Sinnvolle KPIs, die nicht nur dazu dienen, die Verantwortlichen gut dastehen zu lassen, sind wichtig. Aus KPIs können wir lernen, was gut  funktioniert und was nicht. Um möglichst schnell sinnvolle, messbare KPIs zu bekommen, die uns weiterbringen, ist es die logische Konsequenz, statt einer großen Marketingkampagne mehrere, gern auch aufeinander aufbauende, kleine Kampagnen und Experimente, sogenannte Iterationen, zu machen. Dabei ist es wichtig, flexibel in der Planung zu bleiben, um, wenn nötig, gegenzusteuern und auf Änderungen zu reagieren.

Agile Marketing als perfekter Partner für agile Produktentwicklung

Wenn vom agilen Mindset die Sprache ist, ist der Abbau von Silos und Hierachien besonders wichtig. Vor Kunde wird das Unternehmen in seiner Gesamtheit gesehen. Kein Kunde interessiert sich dafür, wer woran gearbeitet hat, er möchte einfach, dass alles so funktioniert, wie es sollte. Das Marketing sollte daher möglichst, wie das oft schon bereits bei UX der Fall ist, bereits von Anfang an in den Produktentwicklungsprozess eingebunden werden. Schließlich ist das Marketing-Team Experte dafür, was die Menschen auf Google wirklich suchen und was sich wie gestaltet verkaufen lässt.

Auch im weiteren Verlauf ist das Marketing für die Produktentwicklung essentiell: Nicht nur ist Social Media ein wichtiger Rückkanal sondern auch eine enorme Quelle für Weiterentwicklungen. Das trifft natürlich auch auf andere Marketing-Disziplinen zu, die wertvollen Kundeninput liefern und in traditionellen Organisationen damit eher als Bittsteller statt Enhancer auftreten (können).

Du such einen Consultant oder Sparringpartner für Agiles Marketing? Nimm gern Kontakt mit uns auf.